Change Management

Einführung in das Change Management für Führungskräfte in der Bauindustrie

In einer Welt mit zunehmender Unsicherheit und schnelllebigen Technologien sind Baufirmen gut beraten, sich mit den Prinzipien des Change Managements auseinanderzusetzen.
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Illustriert von Rae Scarfó

Denken Sie einmal an den Moment zurück, in dem vor Kurzem etwas Neues in Ihrer Baufirma angekündigt wurde.

Wie haben Sie sich dabei gefühlt? Haben Sie die Veränderung vorbehaltlos akzeptiert? Wenn Sie ehrlich sind, war wahrscheinlich zumindest ein kleiner Teil von Ihnen zögerlich. Dies ist eine natürliche Reaktion bei fast jedem, der mit etwas Neuem konfrontiert wird. Deshalb ist das Praktizieren der formalen Disziplin des Veränderungsmanagements von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, sich in der sich schnell verändernden Geschäftsumgebung der heutigen Zeit zurechtzufinden.

Was ist Change Management?

Bei dem Begriff Change Management denken Sie wahrscheinlich erstmal an Microsoft-Excel-Tabellen oder interne Protokolle über die laufenden Anpassungen, die Ihnen in Ihrem Job begegnen. Es gibt jedoch noch eine weitere Form des Change Managements, die noch wichtiger ist.

Es handelt sich hierbei um die Veränderungen, die Ihre Mitarbeiter erleben. Das Baugewerbe ist eine Branche, in der Prozesse eine große Rolle spielen. Häufig kommt es jedoch vor, dass Mitarbeiter im Dunkeln gelassen werden, wenn es darum geht, Verständnis für Ihre Entscheidungen als Führungskraft im Unternehmen und die daraus resultierenden Veränderungen zu entwickeln. Change Management ist ein strukturierter Prozess, der Ihnen dabei hilft, die menschliche Seite des Wandelns zu meistern, um Ihr gewünschtes Ergebnis zu erzielen.

Warum ist das so wichtig?

Die heutige Welt ist von ständigem Wandel geprägt. Das zeigt sich vielleicht am deutlichsten an den Veränderungen im Zuge der COVID-19-Pandemie, die alle Bereiche der Gesellschaft – und auch die Bauindustrie – dazu gezwungen hat, sich schnell an die neue Normalität anzupassen. Dies hat wiederum Veränderungen in einer nie zuvor erlebten Geschwindigkeit vorangetrieben.

Als Unternehmensinhaber werden Sie sich vorstellen können, wie dieser Wandel damit zusammenhängt, regelmäßig mit etwas Neuem konfrontiert zu werden. Es ist schwierig, ständig Veränderungen ausgesetzt zu sein, denn jeder von uns kann nur eine begrenzte Menge auf einmal verarbeiten.

Ich stelle mir das immer gerne so vor, als hätte jede Person einen Eimer für Veränderungen. Mit jeder Veränderung wird der Eimer weiter gefüllt. Jeder von uns hat nur einen Eimer und wir haben dadurch nicht den Luxus, Veränderungen in unserem Privatleben von denen in unserem Arbeitsleben zu trennen.

Egal, ob groß oder klein – jeder Wandel, den wir erleben, füllt unseren Eimer mit einem weiteren großen oder kleinen Tropfen. Irgendwann kann es dann passieren, dass der Eimer überläuft – dann tritt das ein, was als Veränderungsmüdigkeit bezeichnet wird. An diesem Punkt kann eine Person neue Veränderungen nicht effektiv verarbeiten, sodass das neue Projekt für sie nicht mehr zu bewältigen ist.

Was können Sie also tun?

Das Managen von Veränderungen erfordert von Unternehmensinhabern und Führungskräften eine bewusste Vorgehensweise. Dabei ist es wichtig, nicht zu vergessen, dass Veränderungen auf individueller Ebene stattfinden.

Bei der Implementierung von Neuerungen ist das ideale Ergebnis eine 100-prozentige Akzeptanz. Aber würden Sie dieses Ergebnis nicht auch gerne so schnell wie möglich erreichen? Mit effektivem Change Management können Führungskräfte das schaffen, aber es ist weiterhin erforderlich, dass sich jede Person im Hinblick auf die gewünschte Änderung zurechtfindet und diese auch umsetzen kann.

Hier sind ein paar Dinge, die Sie bei der Vorbereitung Ihres Unternehmens auf die nächste große Veränderung bedenken sollten:

Ermitteln Sie die Größenordnung des Wandels: Ist er groß und störend oder klein und schleichend?

Wenn es sich um eine große und störende Veränderung handelt, sollten Sie mehr Zeit und mehr Ressourcen aufbringen, um Ihre Mitarbeiter dabei zu unterstützen, sich an die Neuerungen anzupassen. Auch wenn es sich um eine kleine Veränderung handelt, sollten Sie trotzdem die Grundprinzipien befolgen. Das Change Management wird in diesem Fall jedoch weniger Zeit und Energie in Anspruch nehmen.

Wer befürwortet die Veränderung?

Sie sollten wissen, wer diese konkrete Veränderung in Ihrem Unternehmen unterstützen wird. Jede Initiative braucht auf der richtigen Ebene jemanden, der sich wirksam dafür einsetzt. Diese Unterstützer müssen mehr tun, als nur die Veränderung durch Botschaften zu befürworten. Sie müssen während des gesamten Prozesses aktiv beteiligt sein.

Kommunizieren Sie die Veränderung effektiv

Warum ist diese Veränderung notwendig? Warum jetzt? Was passiert, wenn die Veränderung nicht vorgenommen wird? Warum ist sie für die Mitarbeiter wichtig?

Je nach Größenordnung des Wandels müssen Sie damit rechnen, dass die Nachricht von mehreren Personen verbreitet wird. Ihre Mitarbeiter möchten darüber zunächst vom Firmenchef oder ihrem Vorgesetzten erfahren – und nicht in lockeren Gesprächen mit Kollegen. Es kann schnell passieren, dass jemand durch ein Gerücht von einer Veränderung erfährt. Diese Information wird jedoch wahrscheinlich nicht so genau sein.

Führungskräfte müssen wissen, wie sie Mitarbeiter durch Veränderungen führen. Daher müssen sie als Erstes informiert werden.

Geben Sie Ihren Führungskräften zunächst Zeit, die Veränderung zu verarbeiten, denn bei Fragen Ihrer Mitarbeiter sind sie die erste Anlaufstelle. Wenn eine Führungskraft nicht über die bevorstehende Änderung informiert ist, riskieren Sie, dass die falsche Botschaft bei den Mitarbeitern ankommt. Das sorgt für wenig Vertrauen in die Veränderung und für mehr Widerstand.

Menschen verändern sich in ihrem eigenen Tempo

Jede Person muss individuell daran arbeiten, Veränderungen zu akzeptieren. Indem Sie den jeweiligen Menschen verstehen und ihn an dem Punkt abholen, an dem er sich befindet, können Sie als Unternehmensinhaber oder Führungskraft dazu beitragen, den Prozess zu beschleunigen. Ein pauschaler Ansatz funktioniert hier nicht.

Dies sind einige grundlegende Prinzipien, über die Sie für den Anfang nachdenken sollten. Viele dieser Dinge lassen sich theoretisch leicht umsetzen, sind in der Praxis jedoch nur selten einfach zu realisieren. Mit einem bewussten Denkprozess, bei dem zunächst die Menschen im Mittelpunkt stehen, können Sie jedoch dazu beitragen, dass sich Ihr Unternehmen schneller verändert, sodass es sich angesichts des Wandels in der Branche effektiv anpassen kann und erfolgreich bleibt.