Unterstützung für Frauen in technischen Bereichen

Eine Podiumsveranstaltung in der Firmenzentrale von Bluebeam zielte darauf ab, Frauen zu unterstützen, die im örtlichen Techniksektor tätig sind
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Bei allem, worauf die Technologiebranche stolz sein kann, besteht eine ihrer größten Schwächen darin, dass sie immer noch weitestgehend von Männern dominiert ist. Obwohl die Mehrheit der erwerbstätigen US-Bürger weiblich ist, sind Frauen im Technologiesektor nach wie vor eine Minderheit.

Im vergangenen Dezember empfing Bluebeam Vertreterinnen der lokalen Organisation „Pasadena Women in Technology“ für eine Podiumsdiskussion, zu denen auch einige Mitarbeiterinnen von Bluebeam gehörten, um darüber zu sprechen, wie sie in den Technologiebereich gelangt sind und wie Frauen den Bereich auch in Zukunft voranbringen können.

Etwa 60 Teilnehmer hörten zu, als die folgenden Diskussionsteilnehmer ihren Aufstieg im Techniksektor beschrieben und darauf eingingen, was die Motivation für ihre Berufswahl war.

  • Lilian Magallanes, Program Manager, Community Development
  • Won Chong Kim, Product Delivery Manager
  • Isabela Harrington, Senior Product Delivery Director
  • Faline Wu, Senior Director Customer Experience Infrastructure

Hier erfahren Sie, was sie zum Einstieg in die Technologiebranche inspiriert hat:

Lilian Magallanes: Mein Großvater ist Zimmermann. Er arbeitet immer noch im Baugewerbe. Ich kriege schon mein ganzes Leben mit, wie Dinge von Hand gebaut werden. Und obwohl ich nie wirklich danach gestrebt habe, dorthin zu gelangen, wo ich heute bin, wusste ich, dass ich immer irgendwo im Baugewerbe arbeiten wollte. Erst in meinem letzten Job bei einer mittelgroßen Bauverwaltungsfirma bin ich in die BIM-Koordination und die Arbeit mit Bautechnik eingestiegen und habe mich mit den verschiedenen Methoden vertraut gemacht. Als ich anfing, wirklich zu verstehen, wie Technologie unsere Herangehensweise an das Bauen verändert, wollte ich stärker in den Bereich einsteigen.

Won Chong Kim: Ich hatte nicht vor, in die Technologiebranche zu gehen. Ich denke, die Dinge, die mich dazu inspiriert haben, mich stärker damit zu befassen und diesen Weg einzuschlagen, waren im Grunde die Leidenschaft, die ich in der Anwendung von Technologie beim Entwickeln von Lösungen sehen konnte, und die Tatsache, dass dieses Feld damals, als ich meine Karriere begann, alles andere als ein typischer Job war. Man ist im Technologiebereich viel flexibler und es gibt viel mehr Teamarbeit als in der traditionellen, hierarchisch organisierten Arbeitswelt. Als Frau im Technologiebereich kann ich mich glücklich schätzen, dass ich nicht auf die typischen Probleme gestoßen bin, von denen man oft hört. Ich denke, das liegt größtenteils an meiner Leidenschaft und an den Möglichkeiten, die uns Technologie bietet.

Isabela Harrington: Ich wollte dem Konsumgüterbereich den Rücken kehren. Nachhaltigkeit liegt mir sehr am Herzen und ich wollte nichts mit Dingen zu tun haben, die schnell im Müll landen. Und wenn Sie Ihren Schwerpunkt auf Software legen, minimieren Sie einen großen Teil Ihres CO2-Fußabdrucks von Ihrer Arbeit. Das hat mich dazu inspiriert, mich auf reine Softwareunternehmen zu konzentrieren. Der zweite Grund ist, dass Technologie einfach wie Magie ist. Es gibt Dinge, die schon sehr lange von Hand gemacht wurden, und plötzlich schreibt jemand einen Algorithmus und das Ganze passiert einfach von selbst. Technologie überrascht uns auf magische Art und Weise. Und sie macht das in verschiedenen Bereichen, sei es im Gesundheitswesen oder in der Unterhaltungsbranche. Ich experimentiere sehr gerne mit verschiedenen Branchen.

Faline Wu: Bei allen Jobs, die ich bisher hatte, wollte ich immer sichergehen, dass ich einen positiven Einfluss auf meine Mitmenschen habe. Und ich hatte einfach nicht den richtigen Abschluss, um sterbende Babys zu retten. Ich habe immer noch den Wunsch, das vielleicht eines Tages zu tun. Aber was mir dann schnell klar wurde, ist, dass ein großer Unterschied dazwischen besteht, was man auf der persönlichen Ebene bewegen kann und dem, was in einem System oder mit bestimmten Technologien möglich ist. Und Letzteres ist sehr viel skalierbarer. Wenn ich ein System entwickeln kann, mit dem das Betriebsteam 15 Minuten einspart, und sei es auch nur pro Person pro Stunde, indem sie auf zwei Schaltflächen weniger klicken, dann mache ich dem Team damit das Leben sehr viel leichter. Das ist für mich praktisch genauso befriedigend. Das ist es, was mich inspiriert, in diesem Bereich zu arbeiten.