Unsere Leidenschaft für das Baugewerbe

Mitarbeiter von Bluebeam erzählen, warum ihnen die Arbeit im Baugewerbe so gut gefällt
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Das Video wurde von The B1M in Partnerschaft mit Bluebeam produziert.

Ryan Friend, Junior Industry Consultant, Bluebeam 

Warum arbeiten Sie in der Baubranche?

Ich arbeite in der Baubranche, weil mich die Vorstellung reizt, am Ende meines Arbeitstages die physische Arbeit zu sehen, die mein Team an diesem Tag geleistet hat. Das Bauwesen ist nichts anderes als die gebaute Welt um uns herum und sie verändert sich ständig. Genau das ist es, was die Arbeit in dieser Branche so interessant macht. Von aufregenden neuen Technologien bis hin zu verrückten Ideen für neue Projekte – die Branche bewegt sich so schnell, dass es fast unmöglich ist, die Arbeit in der Baubranche nicht zu lieben.

Was war Ihr erster Job in der Baubranche? Wie hat dieser Job Ihren Blick auf die Branche geprägt?

Mein erster Job in der Branche war ein Praktikum bei einem kleinen Ingenieurbüro in Kansas City, Missouri. Ich nahm den Job nach meinem ersten Jahr an der Uni an, um erste praktische Erfahrungen zu sammeln und etwas Geld zu verdienen.

Die prägendste Aufgabe bei dieser Firma war meine Tätigkeit beim Vermessungsteam am internationalen Flughafen von Kansas City. Ich wurde dem Abwasserteam zugeteilt. Das bedeutete, dass ich auf den Parkplätzen des Flughafens die Deckel der Regenabflüsse öffnen musste, um dann in die Abflussrohre hinunterzuklettern, den Durchmesser der Rohre zu messen und entsprechende Fotos zu machen.

Diese Informationen waren für das anstehende Projekt wichtig, aber es war auch klar, dass man den Mitarbeiter auf der untersten Hierarchieebene für diesen Job ausgewählt hatte. Obwohl es dreckig und schmutzig war und ich mich manchmal mit den dort unten lebenden Kreaturen anfreunden musste, habe ich wirklich viel über einen der wichtigsten Bereiche unserer Branche gelernt … und dabei auch realisiert, dass ich nicht für den Abwasserbau geeignet bin.

Mit welchem Vorurteil über die Branche würden Sie gerne aufräumen?

Meiner Meinung nach ist das größte Vorurteil, dass ausschließlich körperliche Arbeit in der Baubranche gefragt sei. Obwohl körperliche Arbeit unsere Branche antreibt und wir ohne sie nicht vorankommen könnten, gibt es in unserer Branche viel mehr Jobs als nur die Maurer- und Schreinerstellen auf der Baustelle. Ich denke, dass viele Menschen nicht wissen, wie viele Möglichkeiten die Baubranche bietet und wie viele Jobs verfügbar sind, die keine körperliche Arbeit erfordern.

Jennifer Younes, Senior Product Marketing Specialist, Bluebeam 

Warum arbeiten Sie in der Baubranche?

Weil es sich um eine phänomenale Branche handelt. Jeder Tag bietet neue einzigartige Möglichkeiten, wobei der Status quo mit technologischen Fortschritten ständig in Frage gestellt wird. Es ist ein großartiges Gefühl, am Bau unglaublicher Projekte beteiligt zu sein und die Gesellschaft positiv zu beeinflussen.

Was war Ihr erster Job in der Baubranche? Wie hat dieser Job Ihren Blick auf die Branche geprägt?

In meinem ersten Job war ich als Projektingenieurin bei Barton Malow tätig und habe am Projekt für den Daytona International Speedway gearbeitet. Das ist eine Rennstrecke für Autos und Motorräder in Florida. Der Job hat meine Sichtweise in vielerlei Hinsicht geprägt – von den vielseitigen Möglichkeiten, die neue Technologien bereithalten, bis hin zur Zusammenarbeit mit Projektpartnern und allem, was dazu gehört, um unglaubliche Projekte in die Tat umzusetzen.

Mit welchem Vorurteil über die Branche würden Sie gerne aufräumen?

Technologien werden häufiger eingesetzt, als man vielleicht denkt. Der Einsatz neuer Technologien steigt täglich und es werden Fortschritte in der Drohnentechnologie, im BIM-Bereich, in der Mobiltechnologie, der Realitätserfassung, im MR-/AR-/VR- Bereich, der Robotik und vielen anderen Bereichen erzielt.

Omar Sheikh, Senior Professional Services Manager, Bluebeam 

Warum arbeiten Sie in der Baubranche?

Für die Chance, das Leben der Menschen und die Landschaft, in der wir leben, nachhaltig positiv zu beeinflussen. Unabhängig davon, ob man ein Parkhaus, ein Wohnhaus, einen Wolkenkratzer oder eine Brücke baut – jedes Bauwerk wird jahrzehntelang an seinem Standort stehen und einen Einfluss auf Tausende, wenn nicht Millionen von Menschen haben. Es gibt nur sehr wenige andere Branchen, die einen so sichtbaren und greifbaren Einfluss auf das tägliche Leben haben.

Was war Ihr erster Job in der Baubranche? Wie hat dieser Job Ihren Blick auf die Branche geprägt?

Mein erster Job in der Branche kam mehr durch Glück als durch alles andere zustande. Ich war auf der Suche nach einer Einstiegsposition nach dem Abschluss meines Informatikstudiums. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich jeden Job angenommen. Glücklicherweise fand ich eine Stelle bei Bechtel, wo ich mich um die Dokumentenverwaltungssysteme und den allgemeinen Technologieeinsatz bei Projekten in den Bereichen Konstruktion, Beschaffung und Ausführung kümmerte.

Mein erstes Projekt umfasste die Erweiterung der später größten Ölraffinerie der Welt im indischen Jamnagar. Ich war von dem schieren Ausmaß dieses Projekts wie hypnotisiert – von der Anzahl der weltweit tätigen Ingenieure über die Zehntausenden von Dokumenten, die sie erstellten, bis hin zu Lagertanks von der Größe ganzer Häuserblocks und dem gesamten Raffineriegelände, das größer ist als die Schleife der M25 (eine Autobahn von 188 Kilometern, die London umgibt). Es war einfach überwältigend gewaltig!

Mit welchem Vorurteil über die Branche würden Sie gerne aufräumen?

Mit dem Irrglauben, dass die Baubranche ineffizient wäre und neue Technologien nicht wie andere Branchen übernommen hätte. Obwohl neue Technologien im Vergleich zu anderen Branchen in der Vergangenheit keinen großen Einfluss auf die Baubranche hatten, ändert sich das jetzt schnell. Es gibt eine wachsende Anzahl von Softwareanwendungen, die alle Aspekte der Branche abdecken, wie z. B. ganz spezifische Lösungen für einzelne Probleme oder Workflows und größere Plattformen, die den gesamten Bauprozess von Anfang bis Ende abdecken.

Obwohl die Tools nicht neu sind, beobachten wir schon seit einigen Jahren, dass immer mehr Investoren eben diese Start-ups unterstützen. Geändert hat sich zudem die Bereitschaft, diese Tools zu übernehmen. Bauexperten sind jetzt viel offener für die Nutzung von Technologien in ihrer täglichen Arbeit. Dies wurde durch COVID‑19 und die neuen Herausforderungen, vor die uns die Pandemie bei unserer Arbeit gestellt hat, nur noch beschleunigt.

Amanda Wieting, Senior Technical Account Manager, Bluebeam 

Warum arbeiten Sie in der Baubranche?

Für mich ist die Belohnung für die Arbeit im Baugewerbe der Beitrag, den wir für unsere Gemeinden und die Gesellschaft leisten. Mein Vater hatte kürzlich eine Operation am offenen Herzen und wurde in der Cleveland Clinic betreut. Das war mein erstes Projekt bei Whiting-Turner. Es fühlte sich surreal an, in einem Raum zu sitzen und über den Ablauf unterrichtet zu werden (Updates während der Operation und Information dazu, was zu erwarten ist, wann ich ihn auf der Intensivstation sehe und wo ich bei Bedarf Hilfe finden kann), während ich mich gleichzeitig daran zurückerinnerte, wie ich die AV-Steuerungen für genau diesen Raum vor dem Bezug des Gebäudes getestet habe. 

Ich war schon immer stolz auf die Projekte, an denen ich beteiligt war. Es war toll, am Ende diese physische Struktur als Beweis für all den Einsatz zu haben. Aber als ich meinen Vater während seiner Operation und Genesung begleitete, veränderte ich sich meine Wertschätzung für die Baubranche und vor allem für all das, was dazu gehört, um diese durchdachten Räume zu schaffen, die das Leben derer enorm beeinflussen, die dort arbeiten, leben oder auch nur zu Besuch sind. 

Was war Ihr erster Job in der Baubranche? Wie hat dieser Job Ihren Blick auf die Branche geprägt?

Bevor ich zu Bluebeam kam, war ich als Projektmanagerin bei Whiting-Turner tätig. Bei WT habe ich direkt nach der Uni als Projektingenieurin angefangen und mich dann bis zur Projektmanagerin hochgearbeitet. Da ich Maschinenbau studiert habe, war ich meistens mit der Verwaltung von HLSE-/Teledaten-Projekten und ihrer Koordination beschäftigt.

Bei Whiting-Turner bin ich mir der Leidenschaft, der Hartnäckigkeit und dem Fleiß bewusst geworden, die in die Bauprojekte einfließen. Bis heute beeindruckt mich der Bauprozess und all die Menschen, die ihn möglich machen. 

Mit welchem Vorurteil über die Branche würden Sie gerne aufräumen?

Viele Menschen wissen nicht, dass jeder Karriere in der Baubranche machen kann. Ich wusste nicht viel über das Bauwesen, als ich in der Branche anfing. Wenn Sie bereit sind zu lernen, Fragen zu stellen und zuzuhören, werden Sie feststellen, dass Sie von vielen Seiten Unterstützung erhalten werden.

Lilian Magallanes, Industry Alliances Manager, Bluebeam 

Warum arbeiten Sie in der Baubranche?

Es ist etwas Besonderes, wenn man durch eine Stadt fährt, ein Projekt sieht, darauf zeigt und dann zu seinen Freunden oder seiner Familie sagen kann: „Hey, an diesem Gebäude habe ich mitgearbeitet!“ Das Bauwesen steckt in meiner DNA – mein Großvater ist Zimmermann, daher bin ich damit aufgewachsen. Im Prinzip hat sich die Art und Weise, wie wir Gebäude errichten, kaum verändert. Ich finde es aber spannend, wie Bautechnologie die Art und Weise verändert, wie wir mit Projektpartnern kommunizieren und zusammenarbeiten.

Was war Ihr erster Job in der Baubranche? Wie hat dieser Job Ihren Blick auf die Branche geprägt?

Mein erster Job nach der Uni war als Projektassistentin bei einem Architekten. Ich nahm den Job an, weil wir uns gerade in einer Rezession befanden. Meine Möglichkeiten waren also begrenzt. Der Job öffnete mir jedoch die Tür zu meiner nächsten Tätigkeit beim Los Angeles Community College District und damit auch zu ganz anderer Bautechnologie.

Mit welchem Vorurteil über die Branche würden Sie gerne aufräumen?

Auf dem Bau geht es nicht nur um Schutzhelme und Stiefel. Es geht vielmehr darum, das zu bauen, was unsere Vorstellungskraft für unmöglich hält, und mit cleveren Menschen zusammenzuarbeiten.

Collin Creach, Account Manager, Bluebeam 

Warum arbeiten Sie in der Baubranche?

Die Baubranche bietet einzigartige Herausforderungen. Die Arbeit ist nie einfach, aber zahlt sich immer aus. Es erfüllt mich mit Stolz und Freude, für ein Technologieunternehmen zu arbeiten und dabei Menschen zu unterstützen, die die Welt um uns herum bauen.

Was war Ihr erster Job in der Baubranche? Wie hat dieser Job Ihren Blick auf die Branche geprägt?

Mein erster Job in der Branche war bei einer großen Baufirma als Ingenieurin für Projektlösungen. Ich habe mit dem internen Schulungsteam zusammengearbeitet, um Mitarbeiter mit den verschiedenen Softwarelösungen vertraut zu machen, die sie bei Projekten einsetzen würden.

Ich habe rasch erkannt, dass der Einsatz von Technologie eine große Rolle bei der erfolgreichen Durchführung von Projekten spielt. Gleichzeitig konnte ich beobachten, dass sich die Zukunft der Baucontainer in eine ganz neue Richtung bewegt. Man nutzt nicht mehr schräge Tische zur Betrachtung großformatiger Papierzeichnungen, sondern installiert einfach 55-Zoll-Fernseher zur elektronischen Darstellung von Zeichnungen und Modellen. 

Mit welchem Vorurteil über die Branche würden Sie gerne aufräumen?

Ich denke, es ist ein Missverständnis, dass man einen baubezogenen Abschluss haben muss, um in dieser Branche Fuß fassen zu können. Ich selbst habe einen Abschluss in Betriebswirtschaft, bin aber hier gelandet, weil ich mich sowohl für das Bauwesen als auch für Technik interessiere. Wenn Sie Interesse an der Branche haben, gibt es wahrscheinlich auch einen Platz für Sie.

Auf dieser Infografik erfahren Sie, wie sich die Zeitersparnis durch den Einsatz von Revu summiert.