Der Einsatz von 5D BIM aus der Sicht eines Bauunternehmers

Der Einsatz von BIM-Software bei einem Bauprojekt trägt dazu bei, dass die Arbeit dank guter Zusammenarbeit pünktlich und innerhalb des Budgets fertiggestellt werden kann. Wir von Bluebeam haben Kyle Mattingly von Barton Malow gefragt, warum seine Firma die neueste Version, 5D BIM, verwendet.
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

In der Bauindustrie hat man erkannt, dass das Potenzial neuer Technologien, einschließlich moderner Konstruktionsmethoden, genutzt werden muss, um die steigende Nachfrage nach Eigenheimen, Bürogebäuden, Gewerbeflächen und Infrastrukturprojekten bedienen zu können. 

Der Bau ist nach wie vor ein sehr arbeitsintensiver Bereich. Doch der Bedarf an effizient und pünktlich umgesetzten Bauprojekten sowie sicheren Gebäuden bedeutet auch, dass eine immer weiter fortschreitende Digitalisierung der Baubranche unausweichlich ist. Dies zeigt sich auch am verstärkten Einsatz von BIM (Building Information Modelling). 

Die 3D-Ansicht eines Entwurfs mittels BIM ermöglicht es Architekten und Auftragnehmern, sowohl die Planung als auch das fertige Bauprojekt besser zu verstehen. Teams können, bevor das Projekt auf der Baustelle in die Tat umgesetzt wird, die Stärken und Schwächen durch Tests identifizieren. 

Was hat BIM zu bieten? 

Der Einsatz von BIM hilft dabei, Kosten und mögliche Einsparungsmöglichkeiten zu identifizieren und Projektlebenszyklen zu verkürzen. Zudem fördert die Anwendung die Kommunikation zwischen Projektpartnern und führt zu qualitativ hochwertigeren Endergebnissen. 

Derzeit nutzen Projektverantwortliche und Auftragnehmer oft unterschiedliche Plattformen, bei denen eine wechselseitige Synchronisation nicht möglich ist. Somit gibt es keinen gemeinsamen Ausgangspunkt für einen integrierten Projektentwurf in Echtzeit, der einen Überblick über die Kosten und den Zeitplan bietet. 

Doch hierfür gibt es Lösungen, zu denen auch 5D BIM gehört. Dank der fünfdimensionalen Darstellung der physischen und funktionalen Eigenschaften eines Projekts ermöglicht 5D BIM den Beteiligten, die Auswirkungen von unvorhergesehenen Änderungen auf den Kosten- und Zeitplan des Projekts zu identifizieren, zu untersuchen und aufzuzeichnen. 

Die ersten Schritte mit 5D BIM 

Damit die Vorteile in vollem Umfang genutzt werden können, muss 5D BIM bereits in der Planungsphase integriert werden und dies am besten gemeinsam mit der Einführung BIM-kompatibler und standardisierter Planungs- und Datenberichtsformate. 

Immer mehr Unternehmen wollen von den Vorteilen, die dieses Tool zu bieten hat, profitieren. 

Angesichts der zunehmenden Beliebtheit von 5D BIM haben wir von Bluebeam Kyle Mattingly, Virtual Design und Construction Manager beim US-Bauunternehmen Barton Malow, gebeten, uns zu erklären, warum sein Unternehmen sich für den Einsatz dieser Technologie entschieden hat. 

Kyle Mattingly – Virtual Design und Construction Manager bei Barton Malow

Warum verwenden Sie 5D BIM zusammen mit Tools wie Bluebeam Revu? 

5D ermöglicht es uns, die benötigten Materialmengen gemeinsam mit unseren Planungsteams zu überprüfen. Solange das Modell in ausreichender Form entworfen wurde, ist es einfach, die geschätzten Materialkostenberechnungen zu überprüfen. 

Wie unterscheidet sich 5D BIM von den bisherigen Versionen? 

Das Grundkonzept von 5D BIM hat sich bis heute nicht verändert. Der größte Unterschied liegt in der Übernahme durch die Branche. Großunternehmen wie Barton Malow können nicht von heute auf morgen eine komplett neue Methode einführen, mit der unsere Gutachter Bauprojekte bearbeiten.Mit der Zeit können wir neue Technologien an einem bestimmten Prozentsatz von Projekten testen und implementieren. So können die Gutachter sich mit den extrahierten Mengen aus dem jeweiligen Modell vertraut machen. 

Können Sie uns Beispiele dafür nennen, wie das Tool Ihre Arbeitsabläufe vereinfacht und Ihnen dabei hilft, Projekte pünktlich und innerhalb des Budgetrahmens abzuschließen? 

Das 5D BIM-Kostenmodell lässt sich am besten anwenden, wenn bereits bei der Mengenermittlung ein vollständig entwickeltes Entwurfsmodell zur Verfügung steht.Die Elemente in einem Modell, die meist richtig abgebildet werden, sind z. B. die Quadratmeterflächen von Dächern, Wänden, Böden usw. Wir können Türen und Fenstern rasch zählen und zügig die benötigte Menge an Beton für die Fundamentarbeiten und Platten berechnen. 

Woher beziehen Sie die Daten, die Sie in 5D BIM verwenden, und wie werden diese vom System genutzt? 

Das 3D-Modell wird von einer Software erzeugt, die über integrierte Eigenschaften verfügt.Nicht jede 3D-Modellierungssoftware ist auf die gleiche Art aufgebaut. Ein Revit-Modell beispielsweise wird mit Familien erstellt und die Eigenschaften der einzelnen Elemente sind in den 3D-Komponenten hinterlegt.Skizzenmodelle hingegen würden uns aus einer 5D BIM-Perspektive wenig nützen, da diese mit einfachen Angaben und ohne inhärente Eigenschaften erstellt werden. 

Greifen Sie auf 5D BIM bei Angebotserstellungen oder Auftragsänderungen während des Baus zurück? 

In der Angebotsphase ist 5D für uns besonders hilfreich. Unser Team nutzt es zusammen mit Bluebeam Revu, um schnell Mengenermittlungen durchzuführen. Der Prozess wird so effizienter und zeitsparender. Die Kosten können neben den entsprechenden Elementen abgebildet werden. Zudem ist es uns möglich, die von unserem Planungsteam geschätzten Materialmengen mit den abgebildeten Mengen abzugleichen. 

Wie können Daten mit 5D BIM freigegeben werden? Unterscheidet sich der Vorgang von dem in Vorgängerversionen? 

Die Daten, die wir aus den Modellen extrahieren, können problemlos freigegeben werden. Das hilft uns bei der Zusammenarbeit. Wir nutzen die webbasierte Software Assemble, die es uns ermöglicht, Links für unser Team freizugeben. So sind alle Beteiligten in der Lage, das vollständige 5D BIM-Modell sowie die daraus generierten Mengen und Listen einzusehen. 

5D BIM bietet während des gesamten Projektlebenszyklus einen aktuellen Überblick über die Kosten. Vermutlich ist das eine sehr nützliche Funktion für die Kostenmanager, die das Budgets im Auge behalten müssen?  

Mengenermittlungen zu Beginn des Planungsprozesses liefern nur wenige nützliche Daten.Einige Elemente können jedoch schon frühzeitig genutzt werden und bei jedem neuen Entwurf miteinander abgeglichen werden. Alle Entwürfe werden aus diesen Modellen generiert. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass z. B. eine so minimale Änderung wie eine Fenstergröße auf einem Papierplan unbemerkt bleibt, es sei denn, es wird ausdrücklich darauf hingewiesen. Wenn wir jedoch die Funktionen für Modellvergleiche in einer 5D BIM-Software wie Assemble aktivieren, können wir jede Änderung erkennen und zwar unabhängig davon, wie umfassend sie ist. 

Seit geraumer Zeit wird über die Zukunft von BIM diskutiert. Die Rede ist von 6D BIM. Wie wird sich die Technologie Ihrer Meinung nach weiterentwickeln? Wie können Arbeitsabläufe noch weiter verbessert werden? Welche Unterstützung benötigen Sie, um Projekte im Zeit- und Budgetrahmen abschließen zu können? 

Mit 5D und 6D BIM können wir weitere Eigenschaften und Daten aus den Modellen extrahieren.5D wird meist mit Kosten in Verbindung gebracht, während 6D für zusätzliche Eigenschaften verwendet wird.Elemente im Modell werden durch vorab festgelegte Informationen zu bestimmten Geräten und Materialien ergänzt.Eigenschaften wie Marke, Modell, Kaufdatum, Installationsdatum, Installationsfirma, Garantiezeitraum, Spezifikationen und vieles mehr können in das 3D-Modell integriert werden, um dann in das Gebäudemanagementprogramm des Eigentümers übertragen zu werden.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Barton Malow zu einem nachhaltigeren Unternehmen wird.