5 Dinge, ohne die Metallbauer Jesse Garner nicht leben kann

Bauarbeiter sind auf verschiedene Werkzeuge und Geräte angewiesen, um ihre Arbeit erledigen zu können. Ein Metallbauer erklärt, welche Gegenstände für ihn bei der Arbeit unverzichtbar sind.
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Video von Justin Hearn

Die Arbeit als Metallbauer liegt Jesse Garner im Blut. Seine Familie übt dieses Handwerk schon seit vier Generationen aus. Und als wäre seine Familie dadurch nicht schon genug mit der Baubranche verbunden, gilt seine Schwester Tara in genau derselben Branche als angesehene Fotografin.   

Für seine Arbeit auf die Baustelle wählt Garner die Gegenstände, die er jeden Tag mitbringt, ganz gezielt aus.

Im ersten Teil der Serie „Grundausrüstung auf der Baustelle“ unseres Built Blogs verrät Garner, auf welche fünf Gegenstände er auf der Baustelle nicht verzichten kann.

Verstellbarer Schraubenschlüssel

Garner hat auf der Baustelle stets einen verstellbaren Halbmondschlüssel dabei. Für ihn ist dieses Werkzeug unverzichtbar – auch wenn seine Kollegen ihn häufig dafür aufziehen (Erläuterung im obigen Video).  

„Ich war schon so oft froh darüber, dass ich dieses Ding dabei hatte“, so Garner.  

Traglasttabelle

Der Beruf des Metallbauers besteht im Wesentlichen aus dem Anheben von und dem Arbeiten mit sehr schweren Lasten. Deshalb müssen alle Metallbauer verschiedene Lasten berechnen können, die von einem Kran oder einem anderen Hebegerät auf der Baustelle angehoben werden sollen. Garner zufolge haben die meisten Metallbauer daher eine Traglasttabelle auf der Innenseite ihres Schutzhelms, die sie bei der Arbeit mit unterschiedlichen Lasten zur Hilfe ziehen.  

„Man nimmt einfach den Helm ab, wirft einen Blick auf die entsprechende Spalte und kann sich an den dort eingetragenen Werten orientieren“, so Garner.  

Jesse Garner

Armbanduhr

Die Arbeit an Bauprojekten ist stark reglementiert. Hierzu gehört auch die Anzahl der Arbeitsstunden, die die Bauarbeiter zu Projektbeginn tariflich aushandeln.  

Metallbauer müssen zu einer bestimmten Zeit mit der Arbeit anfangen, zu einer bestimmten Zeit Feierabend machen und zu bestimmten Zeiten Pausen einlegen. „Die Firma bezahlt [den Arbeitern] acht, zehn oder zwölf Stunden am Tag“, so Garner. „Niemand will achteinhalb Stunden arbeiten, wenn er nur acht davon bezahlt bekommt.“ 

Messer 

Metallbauer müssen bei ihrer Arbeit oft Handseile schneiden. Deshalb hat Garner stets ein Messer bei sich. Garner benutzt ein Messer von Benchmade, das zur Hälfte gezackt ist. „Das ist mir am liebsten, weil man damit Seile schneller schneiden kann“, so Garner.  

Ausbildung

Obwohl es sich dabei nicht um einen greifbaren Gegenstand handelt, zählt Garner seine Ausbildung, die er zu Anfang seiner beruflichen Laufbahn absolviert hat, zu den wichtigsten Dingen, die er jeden Tag mit sich auf die Baustelle bringt. Wenn man als Metallbauer an großen Bauprojekten mitarbeitet, gehören einschlägige Erfahrung und die richtige Ausbildung oft zu den Dingen, die man auf der Baustelle am dringendsten braucht.  

Eine gute Ausbildung ist nicht nur wichtig, um gute Arbeit zu leisten, sondern auch für die Sicherheit auf der Baustelle.